trauergedenken.de

Das Universum reloaded

Hörakustiker

Ausbildung zum Hörakustiker – Alles was man wissen muss

Bei der Berufsausbildung zum Hörakustiker (früher Hörgeräteakustiker) handelt es sich um eine 3-jährige, duale Handwerks-Ausbildung.

Voraussetzungen

Für die Ausbildung im Beruf des Hörakustikers wird ein Realschulabschluss benötigt. Manche Betriebe legen Wert auf gute Noten in Mathe, Physik und Deutsch.

Ausbildungsorganisation

Das Wort dual meint hier, dass es zwei Ausbildungschienen gibt. Das ist einerseits die praktische und theoretische Ausbildung im Betrieb und andererseits die überbetriebliche Ausbildung in der Berufsschule in Lübeck.
Im Betrieb sammelt der Azubi Berufserfahrung, lernt den Umgang mit Kunden und Kollegen und bekommt Einblick in die Messtechnik, die Werkstatt und teilweise in den kaufmännischen Bereich.
In der Berufsschule werden sowohl theoretisches Fachwissen als auch handwerkliche Fähigkeiten vermittelt.

Während der Zeit im Betrieb muss der Auszubildende ein Berichtsheft (Ausbildungsnachweis) führen. Dort schreibt er auf, was er alles getan und neu gelernt hat. Das Berichtsheft ist Prüfungsvoraussetzung.

Ausbildungsinhalt

In der Berufsschule werden spezifischer Fachkenntnisse in Akustik, Hörgeräteanpassung, Audiologie und Psychologie vermittelt. Dazu gehört auch eine gehörige Portion an medizinischem und biologischem Fachwissen.
Die physikalischen Zusammenhänge zwischen Schallentstehung und Schallverarbeitung werden ebenfalls gelehrt. Darüberhinaus wird gelernt wie Hörgeräte auf die Vielzahl unterschiedlicher Hörminderungen fachgerecht angepasst werden.
Auch das Beratungsgespräch mit einem Kunden ist ein Thema.

Ausbildungszeit und -Ort

Die Ausbildung wird in Vollzeit absolviert (40 Stunden in der Woche/Einzelhandelsöffnungszeiten). Für den Besuch der Berufsschule in Lübeck wird der Auszubildende freigestellt.

Die Ausbildungsdauer beträgt grundsätzlich 3 Jahre. Bei entsprechender Vorbildung kann die Ausbildungszeit auf 2,5 Jahre verkürzt werden.

Ausbildungsvergütung

Die gezahlte Ausbildungsvergütung variiert nach Bundesland und nach Betrieb.

Lehrjahr: ab 400 Euro brutto
Lehrjahr: ab 500 Euro brutto
Lehrjahr: ab 500 bis 600 Euro brutto

Im Moment herrscht absoluter Fachkräftemangel, sodaß die Chancen gut stehen, dass auch attraktivere Ausbildungsvergütungen geboten werden.
Man sollte insbesondere darauf achten, dass der Betrieb möglichst alle Kosten der Berufsschulzeit in Lübeck übernimmt.

Wo bewerbe ich mich?

Ansprechpartner für Bewerbungen sind die Hörakustiker-Betriebe. Der Betrieb meldet den Azubi dann bei der Handwerkskammer und bei der Berufsschule an.

[serialposts]

Bild von Jan Vašek auf Pixabay

Schreibe eine Antwort

Theme von Anders Norén